Mittwoch, 30. Oktober 2013

Brüssel Teil 2 ... Chocolatiers ...

Ein allgegenwärtiges Thema in Brüssel sind die weit verbreiteten Chocolatiers, bei denen man von weitem denken könnte, es handle sich um einen Juwelier. Die Trüffes und Pralinen werden in den Schaufenstern angepriesen wie edle Schmuckstücke, teilweise kosten sie auch dementsprechend. Wir haben die Geschäfte dann bald Cartier und Co getauft, je nach dem, wie viel die verführenden Süssigkeiten gekostet haben. Am ersten Tag lief mir beim Anblick jeweils das Wasser im Mund zusammen, aber bis zu unserer Abreise hatte sogar ich als absoluter Schokoladenfan genug vom Anblick :-) und habe mir nicht mal welche gekauft. Morgen zeige ich euch dann Bilder vom bekannten Grand Place. Dieser hat mir beim Anblick regelrecht die Sprache verschlagen.
Schokoladensüsse Grüsse Paula

Kommentare:

  1. Liebe Paula
    In so einer Chocolatier würde ich gerne mal ein paar Stunden eingesperrt werden, einfach eine Tasse Schwarztee mit viel Zucker bräuchte ich noch dazu, den Rest ergibt sich dann von selbst :-)
    Mmmmm mir als Schoggifan läuft da ebenfalls das Wasser im Mund zusammen! Aber ich denke irgendwann ist der "Gluscht" gestillt, wie du es beschrieben hast.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Elisabeth war mein absoluter Favorit in Belgien.
    Da habe ich zugeschlagen, das hat fast für den ganzen Urlaub gereicht.
    Aber ich musste dann in Oostende nochmals nachkaufen...grins.
    Freue mich auf morgen, es ist so, als ob ich selbst nochmal durch Brüssel laufe...
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank fürs Reinschauen! Ich freue mich, wenn du dir die Zeit nimmst ein paar liebe Worte da zu lassen!