Teebaumöl - ein Wunder der Natur ...


Kennt ihr Teebaumöl? Für mich ist es ein Wundermittel schlechthin! Schon bei den einen und anderen Leiden hat es uns geholfen. Was wir aber kürzlich mit dem Öl erreicht haben, muss ich heute erzählen. Unser Sohnemann hatte seit Mai eine Warze an der Fussballe. Ich habe im www nach allen möglichen Naturheilmitteln gesucht. Da er aber partout kein Pflaster, Verband oder sonst etwas wollte, haben wir es (leider erfolglos) mit einem Homöopathischen Spray versucht. Dann habe ich eine gute Seele in meiner Verwandtschaft nach Rat gefragt. Sie riet mir, wir sollen jeden Abend und Morgen einen Tropfen Teebaumöl auf die Warze geben. Und siehe da, innerhalb weniger Tage fiel die Warze ab! Juhee! Verdünnt mit Olivenöl kann Teebaumöl auch bei Scheidenpilzen (Abends einen Tampon damit tränken) oder bei Zahnfleischentzündungen (mit Wasser verdünnt gurgeln und ausspucken) rasche Hilfe bieten. Geruchsmässig kann das Öl mein Herz nicht erobern, aber als NaturHeilmittel ist es für mich nicht mehr wegzudenken. Kennt ihr auch so ein Wundermittel der Natur?
Heilsame Grüsse Paula :-)

* * * * *
Teebaumöl ist eine flüssige Substanz , welches durch die Wasserdampfdestillation aus den Blättern und Zweigen des in Australien heimischen Australischen Teebaums gewonnen wird. Der Teebaum gehört zu der Familie der Myrtengewächse. Die australischen Ureinwohner verwendeten einen Teebaumölextrakt bei offenen Wunden, Hautinfektionen, Erkältungskrankheiten, Zahnfleischentzündungen und beim Läusebefall. Auch die europäischen Einwanderer benutzten Teebaumöl. Ebenso war es Bestandteil aller Erste-Hilfe-Ausrüstungen in den Tropen stationierter australischer Truppen während des Zweiten Weltkrieges. Jedoch geriet es nach dem Zweiten Weltkrieg, als Penicillin und sehr bald auch andere Antibiotika zur Verfügung standen, in Vergessenheit.

Kommentare

  1. Genau, ich bin auch sehr angetan von diesem Öl. Dass es gegen Warzen hilft, wusste ich nicht. Merk ich mir aber.
    Wir haben ein wunderbares Anti-Juck-Mittelchen aus der Drogerie mit Teebaumöl. Das riecht mmhhh-fein. Ob es aber am Teebaumöl oder einem anderen Öl liegt, weiss ich nicht.
    Wünsch die eine gäbige Woche und schicke liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Paula,
    Leider hat mir Teebaumöl nicht geholfen. Ich habe es für meine unreine Haut angewendet und es wurde viel schlimmer. Meine Mama schwört auch darauf, darum hab ich es versucht.
    Aber vielleicht sollte ich es mal für was anderes anwenden.
    Euer Erfolg motiviert mich gerade wieder.

    Herzlich
    Kuhmagda

    AntwortenLöschen
  3. Kann nur bestätigen das Teebaumöl was wunderbares ist. Zusammen mit ner Aloepflanze auf dem Küchenfenster ist man gegen (fast) alles gerüstet.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben auch immer Teebaumöl im Haus, besonders das vom AL*I, es riecht viel besser als das aus der Drogerie, oder der Apotheke.
    Australisches Teebaumöl.
    Eine junge Bankangestellte hatte starkes Lippenherpes, da gab ich ihr Teebaumöl mit dem Tipp, 2-3 Tropfen in ein kleines Gefäß tropfen und mit einer gut vertragenen Ceme, in dem Fall Bepant**n vermischen und jeden Tag die Lippen eincremen.
    Als ich nach 2 Wochen zur Bank kam, strahlte sie mich an, der Herpes war verschwunden und ist nicht wieder zurückgekommen.
    Ausserdem haben wir mehrere Aloe vera Pflanzen und Arnica D6, als Notfallmittel.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank fürs Reinschauen!