Willkomen im 2016...

Willkommen im neuen Jahr.
Seid ihr gut gerutscht?
 
Wenn unser Dorf über die Festtage jeweils massenhaft von Sonnen- und Schneehungrigen Touristen überfallen wird, sehne ich mich ganz besonders nach Ruhe und Orten, die wenig oder gar nicht besucht werden. Die Tage zwischen den Jahren haben für mich etwas Magisches. Etwas zeitloses. Gedanken kreisen um Vergangenes sowie Zukünftiges. Ausflüge in die Natur unterbrechen dieses Gedankenkreisen. Umso schöner, wenn man sie dann noch findet, diese Plätze der Abgeschiedenheit.
{Der Ursprung des zwölf- beziehungsweise des dreizehntägigen Zeitraums liegt im Unterschied zwischen der Jahreseinteilung nach Mond- und Sonnenkalender begründet. Zwischen beiden Zählweisen für ein Jahr liegt eine Differenz von zwölf Tagen, wobei nach der Zählweise des Mondkalenders zwölf Tage zum astronomisch korrekten Sonnenumlauf in 365 Tagen fehlen.}


 
Wir besuchten ein paar nahe gelegene Hügel. Die Kinder verausgabten sich mit dem Füdlibob, während ich die Sonne und die Ruhe genoss. Da und dort gab es Schneelöcher, in denen sich prachtvolle Eisbilder präsentierten. So als ob das gefrorene Herbstlaub mit Moos und Schnee den Jahreswechsel widerspiegeln. Den Übergang von Herbst auf Winter, oder eben vom Altjahr ins neue Jahr.

 
Die hartgefrorene Schneedecke sah im untergehenden Licht der Sonne aus wie eine Mondlandschaft. Da waren wir auch, zumindest in unserer Fantasie. Die Kinder genossen die Stunden im Schnee ohne Menschenmassen genauso wie ich.

 
An Silvester schrieben oder zeichneten wir alle unsere Neujahrswünsche auf und falteten die Zettel zusammen.
 
 
Als es draussen dunkel wurde übergaben wir sie dem Feuer und den Sternen, auf dass sie hoffentlich in Erfüllung gehen. :-) Der Vorteil beim Verbrennen ist ja, dass man sich Ende Jahr vielleicht nicht mehr an alles erinnert, was man aufgeschrieben hat und dann auch nicht enttäuscht ist, wenn einer nicht erfüllt ist. :-)



 
Abends habe ich die Wohnung mit Räucherkräutern von Altlasten befreit und wir gönnten uns einen feinen Grappa. Irgendwie waren wir dieses Jahr so gar nicht in Festlaune. Vielleicht liegt es auch an meinem Husten der mich seit Tagen plagt. So verabschiedete sich das alte Jahr ganz ohne Tamtam und Party. Ein spontanes Apéro mit meiner Cousine und ihrer Familie und das Wünsche verbrennen waren unsere Highlights und alle waren happy damit.
 

Und ihr? Habt ihr kräftig gefeiert?
Ganz liebe Grüsse und alles Gute fürs neue Jahr.
 
Paula

Kommentare

  1. Hallo Paula,
    erstmal die herzlichsten Neujahrswünsche an Euch. Ja, auch wir haben hier gefeiert, dieses Jahr bei uns. Schön war's, wenn auch mächtig viel Arbeit. Und es war so schön, dass wir doch fast verpasst hätten nach Draussen zu gehen, das gab es auch noch nie. *g*
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Paula, ich hoffe du bist auch gut gerutscht. Ich wünsche dir ein tolles, neues und kreatives Jahr 2016. Ich liebe deinen Blog und verfolge ihn schon lange. Mein Blog ist gerade sozusagen umständehalber "umgezogen". Du findest uns jetzt hier: juni-kinder.blogspot.de Ich würde mich freuen wenn du ab und zu mal vorbeischaust. Liebe Grüße Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Auch dir liebste Paula nur das Beste fürs neue Jahr! Wie schön ihr habt Schnee! Was würden sich meine Zwerge freuen, wenn sie endlich mit dem Füdlibob hier den Hang runter rutschen könnten :-) Letztes Jahr hat es so sehr geschneit, dass wir gleich von der Haustüre aus mit dem Bob losfahren konnten. Wobei ich befürchte, dass das mit dem Schnee hier in Zürich nichts mehr wird. Wir haben Silvester mit Freunden verbracht. Schön war's aber irgendwie viel zu schnell vorbei.
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Herzlichen Dank fürs Reinschauen!