Sonntag, 15. Januar 2017

Menüplan ...

 
Kennt ihr das auch: Es ist wieder einmal halb zwölf und ihr wisst noch immer nicht recht was ihr kochen sollt? Oder ihr fragt die Kinder, was sie heute oder morgen zum Mittagessen möchten, weil euch irgendwie so gar nichts mehr einfällt? Die Vorschläge der Kinder beschränken sich auf Omeletten, Spaghetti, Älplermagronen, Polenta und Pizza. Kommt dazu dass mein Mann Mittags selten zu Hause isst und ich tagtäglich den schonungslosen Feedbacks der Kinder ausgeliefert bin. Ja ja... ich bin eine arme Hausfrau, die sich von den Kindern sagen lässt, was sie zu kochen hat. ;-) Dabei lag es in letzter Zeit eher an der Unlust zu kochen, weil ich selber so ganz andere Dinge mag als die Kinder. Eintöpfe, Linsen, Randen, Fenchel und und und. Alles so Dinge halt, die die Kinder nicht mögen. Sie müssen zwar immer alles probieren, da sie nur so wirklich beurteilen können, ob sie es nicht mögen. Und erfahrungsgemäss mögen sie viele Dinge manchmal dann doch irgendwann. Wenn man aber immer mit den Kindern alleine isst, kommt man schnell in Versuchung nur noch zu kochen was die Kinder mögen.
 
 
So weit gut. Oder eben nicht. Bei Instagram fand ich dann die krönende Idee. Ein Menüplan.
Und wenn ich eine Idee im Kopf habe, kann diese nicht schnell genug umgesetzt werden. Als erstes habe ich meine Kochrezepte durchforstet und alles in den 4 Kategorien Vorspeise, Hauptgang, Dessert und Abendessen notiert, was die Kinder gern haben (könnten). ;-)
 
Dann habe ich nach einer geeigneten Idee der Präsetation nachgedacht. Es sollte übersichtlich sein, zu unserem Wohnstil passen und einfach zum Wechseln der einzelnen Wochen sein. Zuerst wollte ich Woche für Woche die Pläne auf dem PC schreiben und ausdrucken. Das schien mir aber irgendwie zu aufwendig. Dann fand ich auf Pinterest die Idee mit der Pinnwand.
 
 
 Da wir gottlob so eine unbenutzte Pinnwand zu Hause hatten, sowie hölzerne Wäscheklammern, entstand mit Hilfe von Heissleim unser Menüplan. Auf starkes Papier schrieb ich alle Ideen, welche nun Woche für Woche festgeklemmt werden können. Und ihr glaubt es nicht, aus ein paar Ideenlosen Menüs, sind fast 80 Ideen entstanden. Ich kann es selbst kaum glauben. Auf den Rückseiten der Karten habe ich zudem notiert, wo ich das Rezept finde, falls ich einmal nicht mehr weiss, wo ich diese Idee gefunden habe.

 
Die Zettel habe ich nach Rubriken wie Fleisch, Gebäck, Teigwaren, Gemüse, Eierspeisen, Abendessen ect mit Gummibändern zusammengemacht und in das dafür gebastelte Kartonfach gelegt. Es gibt eine Idee für jedes Mittagessen und 4 Ideen fürs Nachtessen, welche aber nicht nach Tag geordnet sind, sondern eher als Merkzettel, je nach dem was vom Mittagessen übrig bleibt, oder wie es Zeitlich aussieht.
 
  
Tja und da hängt er nun und meine ganze Familie findet es eine total super Idee. :-)
Bei den Rezepten gibt es teilweise auch nur leicht andere Zubereitungsformen. So zum Beispiel anstatt der herkömmlichen Pizza halt Pizzaschnecken. Das ist von Grund her das selbe, aber es kommt anders daher.
 
 
Wem so ein Planer zu aufwendig ist, sollte unbedingt bei SchniPoSaCo vorbei schauen. Kathrin Erne bietet für nicht mal einen Franken pro Woche (Jahresabo CHF 49.00) wöchtentlich  13 Menüvorschläge inklusiv Rezepten und Zugriff auf die ganze Rezeptdatenbank.

Wie macht ihr das mit dem Kochen? Nach Plan oder kurzfristig? Ich bin gespannt auf eure Feedbacks.
 
Herzliche Grüsse Paula

Kommentare:

  1. Das kenne ich liebe Paula...
    Tolle Idee zeigst Du heute, das merke ich mir!
    Hab' einen schönen winterlichen Sonntag, liebe Grüße Ruth

    AntwortenLöschen
  2. sali paula..
    geniale und super idee! ich glaub ich werd auch sowas umsetzen. danke für den tipp. kzurzeit ist meine einkauf und menuplanung fest am kippen. ich muss zurzeit kämpfen, das unser mädchen neue sachen probieren muss. am anfang ist es ein riesen kampf, dann geheule, gejammer und und und.. wenn es dann ihr kopf zulässt findet sie es dann doch gut. kann es aber nicht sagen.. mmmhhh!! aber es wird besser.. wo ich aber noch einen geregelten einkauf- und menuplan hatte, machte es sehr viel spass und ich hatte das herum gegrüble nicht von wegen... was kochen wir heute? ich konnte so zeit, geduld und geld sparen.. ich glaub ich muss das wieder in angriff nehmen. du hast mich jetzt so richtig gluschtig gemacht.. danke :))
    herzlichst eve

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Paula,
    das ist eine ganz tolle Idee! Ich glaube, ich mache das nach...
    Denn auch bei mir gibt es ein oft eingefahrenes Kochverhalten (auch ohne Kinder, denn die sind ja schon lange aus dem Haus...)
    ...und gute Ideen habe ich zwischendurch immer wieder, aber dann geraten sie wieder in Vergessenheit...
    Das wird sich jetzt ändern! Vielen Danke!
    ...und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Paula
    Es ist immer wieder schön zu hören, dass auch in anderen Haushalten die Kinder nicht immer alles himmelhochjauchzend finden. Ich/Wir haben auch schon einiges versucht. Im Moment habe ich eine Liste auf Trello, da schiebe ich mir meine Menüs virtuell umher. Deine Liste gefällt mir aber sehr gut, da sie analog ist und für die Kinder sichtbar ist.
    Herzliche Grüsse
    Verena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Paula, das ist eine super Idee! Ich habe zwischen Weihnachten/Neujahr auch nachgedacht, dass unsere Menus wieder etwas vielfältiger sein sollten... bei mir ist es ähnlich wie bei dir. Am Mittag essen mit Kindern und deren Herzen schlagen für andere Menus als meine. Die Idee mit dem Planer finde ich super und ich mache mir vielleicht auch einen. Ob ich soviele Rezepte zusammen bringe weiss ich nicht, aber von dir habe ich ja einen super Tipp, wo ich Inspiration holen kann. Herzliche Schneeflockengrüsse ins WinterWonderLand Irene

    AntwortenLöschen
  6. Eine super Idee ist das. Und die Menüs die da grad drauf stehen, die könnte ich auch gleich so übernehmen. Das mögen hier alles alle :-)
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  7. Seit ich wieder arbeite versuche ich sonntags immer einen Plan für die Woche mache. Zumindest bis Freitag. Ich habe mir einen Block gekauft mit wocheneinteilung.. Der hängt dann in der Küche. Mittwoch kommen mein mann und ich erst gegen 18 uhr heim. Zwergi muss aber 19 in Richtung bett. Also gibt's meist Nudeln mit Soße. Pesto oder was, das ich am Tag vorher vorbereiten kann. Dienstag ist mein freier Tag. Und da ist auch markt. Da gibt's immer Fisch. Freitag kocht mein mann. Denn da hat er mittags Feierabend. Ich komme aber erst 18 uhr aus dem Büro. Also gibt's was, was mein mann kochen kann oder ich bring Pizza mit.
    Wenn Zwergi bestimmen würde, dann würde es Nudeln, Pommes und Pizza im Wechsel geben.
    Grüße sonnenblume

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank fürs Reinschauen! Ich freue mich, wenn du dir die Zeit nimmst ein paar liebe Worte da zu lassen!