Topfbrot

Januar 12, 2019


 Habt ihr einen Bräter mit Deckel aus Gusseisen? Dann müsst ihr dieses Brot unbedingt ausprobieren. Für allfälliges Suchtpotenzial und Nebenwirkungen übernehme ich allerdings keine Haftung
.



Zutaten:

500 Gramm Ruchmehl
20 Gramm Frischhefe
1 Esslöffel Salz
ev. 1 Esslöffel Birnel (Birnendicksaft)
3 dl lauwarmes Wasser

Alles gut verkneten, bis der Teig weich und geschmeidig ist.
Dann mindestens 2 Stunden oder länger abgedeckt gehen lassen.

Die Pfanne, inklusive Deckel, in den Ofen schieben und bei 200 Grad vorheizen.
Den Teig aus der Schüssel nehmen und zu einem Brot formen. Etwas Mehl darüber streuen und nach belieben einschneiden.




 Sobald der Ofen heiss ist, den Teig in die Pfanne legen und zugedeckt 30 Minuten backen.  Anschliessend Deckel entfernen und nochmals 15 Minuten fertig backen.
Zum Auskühlen auf ein Gitter legen.

Leider gibt es auf den Blogs noch keine Geruchs- und Geräuschfunktion. Denn das Knuspern der Rinde und der feine Duft geben dem ganzen das iTüpfelchen. ;-) Als dieses Brot neulich Abend auf dem Tisch stand, wollte sich mein Mann ein Stück Zopf vom Vortag abschneiden. Ich fragte, ob er jetzt im ernst zuerst das alte Brot essen wolle, wenn daneben dieses Schmuckstück steht. Er erkundigte sich leicht irritiert, ob ich das denn selbst gebacken hätte. Er dachte es sei gekauft. :-) Und so kam es, dass die Kinder Zopfscheiben aus dem Toaster genossen und mein Mann und ich uns das frische Brot zu Leibe führten. Mmmmhhhh.....



Viel Spass beim Nachbacken.

Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende Grüsse
Paula

You Might Also Like

9 Liebe Worte

  1. Liebe Paula- dieses Rezept probiere ich sehr gerne aus. Hab gestern Abend ebenfalls einen Teig angesetzt für ein Topfbrot, welches ich heute Backen werde. Es ist wirklich schade, dass man dein Brot nicht riechen kann. Es sieht zum Anbeissen lecker aus!
    Heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Paula, ich riech es förmlich dein knuspriges Brot. Sag Paula, was ist Ruchmehl?

    Lg.Liesi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Liesi
      Ruchmehl ist ein aus Weizen oder Dinkel produziertes Mehl.
      Weissmehl wird vorwiegend aus dem inneren Teil des Getreidekornes hergestellt. Das Ruchmehl wird jedoch nach dem Entzug eines Teils des Weissmehls gewonnen und enthält daher einen größeren Anteil der äusseren Schalenschicht. Es enthält mehr Eiweiss, Mineralstoffe und Vitamine aus der Randschicht des Korns. Ruchmehl ist deshalb in seinem biologischen Nährwert dem Weiss- und Halbweissmehl überlegen. Es verfügt über einen ausgeprägteren Geschmack als Weissmehl und eignet sich für dunkle Backwaren, insbesondere alle Brotteige (in der Schweiz übliches sauerteigfreies dunkles Brot)
      Der Begriff „Ruchmehl“ wird überwiegend in der Schweiz und im alemannischen Sprachraum verwendet.
      Wikipedia sei Dank :-)

      Löschen
  3. Liebe Paula,
    das Brot ist ja schon allein eine Augenweide!
    Würde jetzt zu gern mal reinbeißen:)
    Ganz liebe Samstagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Paula,
    danke für diese Idee...da ich sehr gerne Brot selbst backe, werde ich es doch mal glatt ausprobieren.
    Dein Brot sieht so lecker und schmackhaft aus, das ich es förmlich riechen kann.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Paula,
    das wär noch was, eine Geruchsfunktion :-)) dann würde ich nur noch am Laptop sitzen und schnuppern :-) Dein Brot sieht super lecker aus, das muss ich glatt mal nachbacken.
    Dir noch einen schönen Restsonntag.
    Liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Paula
    Habe auch schon einige leckere Topfbrotrezepte gelesen. Klingt einfach und sieht sehr fein aus.
    Schleiche schon einige Zeit um einen solchen Bräter herum. Bis jetzt habe ich die Anschaffung wegen Platzmangel verschoben. Muss zuerst Platz schaffen. Ist auf jeden Fall ein Vorsatz fürs Neue Jahr.
    Dir und deiner Familie alles Liebe fürs 2019.
    Gruss Karin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Paula,
    als Topfbrotfan speichere ich mir Dein Rezept mal ab. Das Ruchmehl bekommst Du in Deutschland kaum im Laden, ich werde es bestellen. Kennst Du die Zeitschrift Brot? Dort sind öfter mal Rezepte mit Ruchmehl drin.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp mit der Zeitschrift. Die kenne ich nicht. Es war irgendwie komisch zu realisieren, dass es dieses für uns normale Ruchmehl in Deutschland kaum gibt.
      Liebe Grüsse

      Löschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, ein paar liebe Worte da zu lassen.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Freunde und Leser

LeserInnen bei Bloglovin

Follow on Bloglovin