Frühjahr im Tschifi

By Paulas Haus - April 30, 2019


Jedes Jahr im Frühjahr, wenn bei uns die Blätter erst zaghaft die Knospen öffnen, zieht es meinen Mann ins Unterland. Dann hat er die Nase voll von Eis und Schnee, trotz seines Berufes als Bergführer.  Dann will er Velofahren statt Skifahren. So packen wir jedes Jahr im April oder Mai unsere Fahrräder ins Auto und fahren aus dem Tal, wie er jeweils sagt, die Bergstrecke hinunter, ins Unterland. Im Frühjahr ist die Natur 500 Höhenmeter weiter unten merklich weiter als bei uns. 


Die erste Velotour dieses Jahres führte uns in die Heimat meines Mannes, ins Tschifi, wie die anderen Gemeinden des Kantons von uns in der Mundartsprache genannt werden.  Der Übername Tschifeler bekamen die Menschen aus dem Unterwaldner Halbkanton von ihren Nidwaldnern Nachbarn nach dem Franzosen Überfall im Jahre 1798. Unser Wohnort Engelberg gehört ebenfalls dem Kanton Obwalden an, bildet geografisch aber eine Exklave, da der Ort an Nidwalden, Uri und den Kanton Bern, nicht aber an Obwalden grenzt. Bis 1798 war Engelberg gar ein eigener Klosterstaat. Wir Engelberger betonen gerne, dass wir keine Tschifeler, sondern eben Engelberger sind. :-) Aber schön ist es schon, das Tschifi. Ich lernte den Rest des Kantons erst durch meinen Mann kennen, da wir durch die Zufahrtsstrasse geografisch an Nidwalden orientiert sind. Aber der Kanton Obwalden braucht sich nicht zu verstecken, er bietet wunderschöne Landschaften und sehr liebenswerte Menschen. Obwohl ich immer gewitzelt habe, ich wolle dann nie einen Tschifeler als Mann. :-) 


Unsere Radtour führte zuerst durch den sagenumwobenen Kernwald, der so etwas wie den Röstigraben zwischen Ob- und Nidwalden bildet. Weiter führten die Pfade Richtung Kerns und Sarnen, vorbei an Bauernhöfen und blühenden Obstbäumen. Letztere sind immer ein Highlight für mich, da es bei uns auf 1000 Meter über Meer kaum welche gibt. 



Genährt von dieser schönen Tour genossen wir bei den Schwiegereltern ein feines Mittagessen, bevor es den ganzen Weg wieder zurück Richtung Auto ging. 

Ich hoffe mein geografischer wie geschichtlicher Kurztrip hat euch gefallen. Die nächsten Tage gibt es dann noch den Monatsrückblick April.

Liebe Grüsse Paula

*Enthält unbezahlte Werbung da Ortsnennung und Verlinkung

  • Share:

You Might Also Like

5 Liebe Worte

  1. Ist das schön ♥ ich bin ganz verzaubert von der wunderschönen Landschaft und dem Frühling. Hier ist heute alles grau in grau und ungut kalt *brrr* Aber die Natur braucht dringend Regen - also ... :)
    Und ja - man soll wohl doch niemals nie sagen gelle *schmunzel*

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Paula,
    Tschifi hört sich schon so hübsch an und eine tolle Gegend ist es dazu!
    Es ist doch jetzt die schönste Zeit,wenn alles erwacht in der Natur!
    Ganz liebe Dienstagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  3. Riisseckler und Tschifeler konnte ich bisher nie unterscheiden... Nach deiner kurzweiligen Geschichtslektion sollte das nun klappen ;-)
    Herzlich, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Ah, jetzt durchschaue ich wieder ein bisschen die Geografie!
    Einen schönen Mai!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Oh, deine Erzählung und die schönen Fotos treiben mir die Tränen in die Augen. Erinnern sie mich doch so sehr an meinen Vater. Er war als Schwarzwälder ein begeisterter Skifahrer und Wanderer. Kaum waren die Skier für den Sommer verstaut wurde die Wanderschuhe rausgeholt wir haben viele, viele Wochenenden und Ferientage in euren schönen Bergen verbracht.

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, ein paar liebe Worte da zu lassen.