KURZ.GE.SCHICH.TE NO°46 {AUF LEISEN SOHLEN}

by - November 25, 2021

 Nie und nimmer hätte ich mir vor zwei Jahren träumen lassen, dass wir als Gesellschaft einmal in eine so schwierige Situation kommen würden. Die Verhärtungen zwischen den Impf- und Massnahmenlagern haben meine Haut wieder ziemlich heftig prickeln und jucken lassen. Rückzug und tägliche Ausflüge in die Natur helfen mir, die grübelnden Gedanken, welche immer wieder auftauchen, zu sortieren. Und schreiben hilft. Zwar keine Kurzgeschichte, aber ein paar Gedanken sind entstanden. 



Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen schleichen sie herum. Sie breiten sich aus in unseren Seelen. Nagen an unseren Kräften. Stellen uns auf die Probe. Machen uns ohnmächtig. Manchmal wütend, manchmal tief traurig und FASSungs.los. Warum? Warum? Schreit der Verstand.

Wir werden müde, ob der Engstirnigkeit. Warum? Warum? Schreit das Herz?

Auf leisen Sohlen schleichen sie herum. Die Meinungen. Die Vorbehalte. Die Schuldzuweisungen.

Machen wir heute mal einen Sprung auf die Mauer und schauen auf die andere Seite.
Und wir sehen dort vielleicht dasselbe. Nebel und Ängste.

Lassen wir sie auf leisen Sohlen davon ziehen. Die Ängste. Die Wut und das Unverständnis. Auf beiden Seiten.

Lassen wir sie auf lauten Sohlen in unsere Herzen. Das Verständnis, die Liebe und die Hoffnung.

Wir entscheiden, welche Gedanken wir zulassen. Wir entscheiden uns selbst für Hass oder Liebe für Wut und Verständnis.

Die Medien verdienen ihr Geld mit Negativmeldungen und düsteren Zukunftszenarien.

Wir verdienen FRIEDEN. Alle, egal auf welcher Seite der Mauer wir stehen. Und für diesen Frieden können wir uns jeden Tag selbst entscheiden und ihn ausdrücken in der Art, wie mir mit unseren Mitmenschen umgehen. In der Familie. Im Freundeskreis. Am Arbeitsplatz. Im Dorf. In der Stadt. In unserem Land. In den sozialen Medien. Auf unserem Kontinent. Und auf der ganzen Welt. Wir sind was wir denken. Und wir erleben was wir denken. Und wir denken, was wir lesen und hören, wenn wir es ungefiltert in uns rein lassen.

Vielleicht hilft es schon, wenn wir dem Gegenüber, dass uns so gar nicht verstehen will, einfach in Gedanken die Hand reichen und uns Frieden wünschen. Ohne Bewertung.

Vielleicht hilft es, einmal ein paar Tage oder Wochen keine News mehr zu lesen, zu sehen oder zu hören. Mir hilft es.

Vielleicht hilft es, ein gutes Buch zu lesen, schöne Musik zu hören und guten Wein oder Tee zu trinken. Mir hilft es.

Lassen wir sie ziehen, die Wut und die Angst. Auf leisen Sohlen davon ziehen ...



Liebe Grüsse Paula

You May Also Like

2 Liebe Worte

  1. Katze sollte man sein, Meisterin der Entspannung. Angesichts des heutigen Tages bin ich erstaunlich ruhig. So soll es denn sein. Innerlich Distanz halten. Abwarten, Tee trinken, das schöne Zuhause geniessen, mit dem Schlimmsten rechnen und das beste hoffen. Pläne schmieden. Im Frieden sein.

    Alles Gute dir

    Regula

    AntwortenLöschen
  2. So schön hast du das geschrieben. Und so ein geniales Foto!
    Ganz liebe Grüsse durch das Schneegestöber, Monika

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, ein paar liebe Worte da zu lassen.

Seiten

Copyright @paulashaus 2008-2021. Powered by Blogger.