Sonntag, 4. September 2016

Land-art ...


 Bevor wir unsere Kinder bekommen haben, hatte ich für mich die Leidenschaft zu Land-art entdeckt. Dieses Schauen, Gestalten und eins sein mit der Natur, hat mir immer wieder sehr viel Freude bereitet. Nach dem diese Lust ein bisschen im Hinterstübchen meiner Seele ausharren musste, ist sie jetzt mit der Einschulung und dem Kindergarten Anfang mit einem Mal wieder zurück gekommen. So habe ich die schönen Tage anstatt mit Haushalt und Büro in der Natur verbracht. :-)
 




 
Es ist unglaublich, was die Natur alles für Schätze bietet, wenn man die Augen voll und ganz öffnet.
 


 
Diese Steinschnecke ist mit einer lieben Kollegin entstanden. Beim ersten Blick dachten wir es gibt nur graue Steine. Aber bei näherem Hinsehen entdeckten wir ganz viele Nuancen.



 
Und für einen lieben Menschen ist noch dieses Land-art Geschenk entstanden.
 
 
Verschenkt mit einer meiner Land-art Karten und einer schönen Feder, welche dem Beschenkten bestimmt genauso viel Freude bringt, wie mir selbst.
 
 
Mit diesen kreativen Bildern wünsche ich euch einen schönen Wochenstart und danke euch herzlich für all die lieben Kommentaren zu meinen Bildern aus meiner Umgebung.
Herzliche Grüsse Paula

Mittwoch, 24. August 2016

Wohnen wo andere Urlaub machen ...

 
Natur pur. Glück pur.
Sehen. Staunen. Riechen. Fühlen.
Dort wohnen wo andere Urlaub machen.
Meine Postkartenschweiz.
 
* * * * *
 
Mehr braucht es dazu nicht zu sagen.
Ich nehme euch mit zu ein paar Ausflügen dieses Sommers in die Nahe Umgebung.
Viel Spass bei meiner Bilderflut.


Aaschlucht


 
Schifffahrt auf dem Vierwaldstädtersee

 
 
Wandern im Brunnigebiet
 






 
Mein Geheim- und Lieblingsplatz :-)

 
Wandern Richtung Stäfeli (Kanton Uri)
 


 
Fürenalp
 





 Zieblenalp mit Blick auf Engelberg
 
 
 
Dies war mein dritter und letzter Beitrag zu meinen Sommerbildern 2016.
Ich hoffe sie gefallen euch. Vielleicht zieht es euch ja auch einmal hierher.
Liebe Grüsse Paula

Montag, 22. August 2016

In Heaven .. Nichts währt ewig.




 
Als zweiten Beitrag meiner Sommerserie zeige ich wieder einmal Himmelsbilder. Ich glaube in der Natur vermag mich nichts so sehr zu beeindrucken, wie die unterschiedlichen Stimmungen des Himmels. Ähnlich wie unser Gemüt zeigt sich der Himmel mal klar, mal bewölkt, mal dramatisch, mal mystisch oder mal gewitterhaft. Und genau dieses Phänomen zeigt wie vergänglich alles ist. So wie das Wetter wechselt, ändern sich auch unsere Tage und Stimmungen. Das versuche ich auch den Kindern zu vermitteln, wenn sie im Leben etwas "müssen", was ihnen nicht so viel Freude macht. Alles geht vorbei. Nichts währt ewig. Weder Schönes und Schlechtes. Mir hilft dieser Gedanke, wenn ich mal nicht so gute Tage habe, mich wieder zu motivieren und vorwärts zu schauen. Und wenn man den Blick fürs Wesentliche nicht verliert, fällt auch der Alltag leichter.
 
Vor einer Woche hat bei uns die Schule angefangen. Unser "Grosser" ist jetzt ein Erstklässler und das kleine Fräulein besucht den Kindergarten. Und ich gebe es zu, ich habe mich gefreut. Gefreut darauf, dass ich wieder etwas mehr Zeit für mich habe, respektive dass ich die ein und anderen Arbeiten in Zukunft in Ruhe erledigen kann. {Ohni Gstürm} Aber kaum waren die Kinder den ersten Morgen aus dem Haus, übermannte mich ein ganz trauriges und leeres Gefühl. Ich wollte mich am liebsten unter der Decke verkriechen, heulen oder die Zeit nochmal zurück drehen. Zurück in die Babyzeit. Geht das anderen Mamis auch so?
 
Gottlob durfte ich dann einen ganz tollen Abend mit Freunden in der Natur verbringen. Wir sind gewandert, haben gelacht, die Füsse im kalten Bach gebadet, fein gegessen und es einfach nur schön gehabt zusammen. Und so wie dieser schöne Abend irgendwann ein Ende hatte, fand auch meine Traurigkeit wieder ihr Ende. Also auf in eine neue Woche. Nichts währt ewig. :-)
 
Liebe Grüsse Paula

Meinen Beitrag verlinke ich wieder mal bei Raumfee
https://dieraumfee.blogspot.co.uk/2016/08/in-heaven-no229-vollverschleierung/

Samstag, 20. August 2016

Sommer 2016 - Teil I

Hallo ihr Lieben 
Ich melde mich aus der Versenkung zurück. Mitgebracht aus meiner Blog-Auszeit habe ich jede Menge Fotos. Eigentlich wollte ich nur einen Beitrag zum Thema Sommerferien schreiben. Aber die Anzahl der Bilder würde hier definitiv den Rahmen sprengen. Darum starte ich heute mit Fotos von unserer Reise Anfangs Juli in die französischen Alpen. Dort haben wir Briancon, die höchst gelegene Stadt Europas besucht und waren tief beeindruckt von dieser über 300jährigen Stadt. Dass zeitgleich ein Römerfest stattfand, verlieh dem Ganzen einen zusätzlichen nostalgischen Touch.

 





 
Unseren 7jährigen Sohn begeisterten vor allem die Burgmauern, die Gräben rundherum, sowie das nostalgische Eingangstor. Der Wolken verhangene Himmel versetzte der Szene eine zusätzliche Dramatik. Man konnte sich bildlich vorstellen wie hier früher Schlachten ausgetragen wurden. 




 
In der Umgebung von Briancon haben wir auf kleineren Wanderungen die schönen Täler erkundet. Die Landschaft der französischen Hochalpen (les hautes alpes) erinnert in vielerlei an die Schweiz. Vielleicht denkt ihr jetzt, wir hätten ja gleich zu Hause bleiben können. Aber gerade die Altstadt und die südlich gelegenen Orte liessen so richtig Ferienstimmung aufkommen und den Alltag vergessen.
 
 
Natürlich hat auch Land-art in den Ferien nicht gefehlt. Denn wo könnte ich besser abschalten als an einem Gewässer mit Steinen :-)
 


 
 
Natürlich durften auch das Baden und Ausspannen nicht fehlen.
 


 
 
So sind wir relaxt nach 10 Tagen zurück gekehrt und haben zu Hause noch viele weitere schöne Ausflüge unternommen. Mehr davon zeige ich dann die nächsten Tage.
Liebe Grüsse Paula