Glücksliste #5

by - Mai 16, 2021

Hallo ihr Lieben

Wie geht es euch? Sehnt ihr euch auch nach wärmeren Tagen? Nach Eis lecken und Barfuss gehen? Bisher hat uns der Frühling ja nicht verwöhnt. Dennoch durfte ich wieder ein paar Glücksmomente einsammeln, bevor die Eisheiligen ihrem Namen alle Ehre machten. Vor kurzem unternahm ich mit Tochterkind und unserer Familienfreundin einen Ausflug nach Luzern. An einem Samstag. Hui, da war vielleicht was los. Ich fühlte mich leicht überfordert, als wir der Reuss entlang zwischen den Marktständen entlang schlenderten. Soooo viele Menschen sah ich weiss Gott schon lange nicht mehr. Man konnte glatt annehmen, die Pandemie sei zu Ende. Die Gassen und Restaurantterrassen wurden bevölkert von Sonnenhungrigen Besuchern, die Stimmung war sehr ausgelassen und fröhlich. Obschon es ungewohnt war, so viele Menschen auf einmal anzutreffen, genossen wir das bunte Treiben sehr. Der Ausflug gab Hoffnung, dass die "Normalität" hoffentlich in diesem Sommer wieder etwas Einzug halten darf. 


Das obere Bild zeigt den Blick aufs Reusswehr und die Spreuerbrücke. Beim Foto unten sieht man die Kappelbrücke, das Luzerner Theater und die Jesuitenkirche.

Die 1574 erbaute Kirche muss man sich bei einem Stadtbesuch unbedingt von Innen ansehen. Das Barocke Kunstwerk, welches einst als Schul- und Seelsorgerkirche erbaut wurde, ist eins der meistbesuchten Bauwerke in Luzern und wirklich sehenswert.

Die Kappelbrücke kennt man in der Schweiz wie das Matterhorn. Und ich erinnere mich gut an das Jahr 1993, als ich für einen Sprachaufenthalt in Südfrankreich weilte und uns die Nachricht erreichte, die Brücke sei einem Brand zum Opfer gefallen. Ich konnte mir die Stadt ohne nicht vorstellen. Sie wurde jedoch umgehend wieder aufgebaut und bereits im Frühjahr 1994 wieder eingeweiht. 




In Luzern genossen wir dann auch das Erste Eis dieses Jahres. Amore Mio, vor dem Laden standen die Menschen Schlange. Aber kein Wunder, das Eis ist Weltklasse! 


In der Nähe des Bahnhofs entdeckten wir dieses lustige Schild. 


Der Ausflug weckte Lust auf mehr. Gottlob bin ich spontan in Sachen Urlaub buchen, so darf ich mich bald auf einen 3tägigen Ausflug in diese Region freuen und auf einen Trip in den Süden der Schweiz. Einmal mit der Familienfreundin, einmal mit dem Göttergatten. Weiteren Glücksmomenten steht also nichts im Wege. :-) Aber auch im Tal hat mich kurz die Frühjahrsmuse geküsst. Ich bin losgedüst, mit dem Chörblivelo (Fahrrad mit Korb) und meinem neuen Cardigan, um ein paar Gänseblümchen einzusammeln. Daraus entstehen Honig, Tee und eine Salbe. Mehr dazu erzähle ich euch ein andermal. 



Und natürlich gab es auch zu Hause den ein und anderen Glücksmoment. Selbstgebackene Brote zum Beispiel ... 


 oder das Aufgehen der Mutterhefe (Livieto Madre). Die liebe Martha begleitet und bereichert unseren Haushalt jetzt bereits über ein Jahr. Auch darüber erzähle euch ein andermal etwas mehr. 


Beim Blick in den Briefkasten gab es ebenfalls einen Glücksmoment. Die Eierfrau hat uns ein ganz besonderes Exemplar überbracht. Ein Riesenei mit zwei Eigelben. Ich habe mich sogleich per SMS bei ihr bedankt, mit der Bitte, dem besonderen Huhn einen lieben Gruss auszurichten. Wir haben das Ei mit Dankbarkeit und Freude zubereitet und gegessen. :-)


Letzte Woche entstanden selbstgemachte Ravioli und Nudeln. Mmmhhhhh, das war vielleicht eine Gaumenfreude. Glückshormon hoch zehn!



Dann gab es noch einen Glücksmoment vor der Haustür. Beim Anblick dieser Ranunkeln. Sie waren zu schlecht für den Verkauf und zu schade für den Kompost. Darum durften sie noch eine Weile bei uns auf dem Küchentisch stehen. Dieses Glück hat man, wenn die Vermieterin einen Blumenladen besitzt. :-)


Natürlich gab es auch wieder ganz viele Näh-GLÜCK-Momente. Wobei diese umnebelt wurden von unzähligen Nähten, welche wieder aufgetrennt werden mussten. Mehr dazu erfährt ihr dann bei der Vorführung der Projekte :-) Sohnemann fragte neulich: "Mami, wie viele lange Jacken willst du eigentlich noch nähen?" Hüstel hüstel ... ich nähe aktuell an Modell Nr. 4. :-)


Und bevor ich es vergesse, noch zwei ganz besondere Glücksmomente. Zum einen ein Kuchen, den uns unsere Freundin Moni vorbei gebracht. Tante Mathildas Kirsch-ähm-nein-Zwetschgen-Kuchen. Wer diese drei Jungs kennt, weiss wovon ich schreibe. Der Kuchen war der absolute Hammer! So fein, dass ich gar kein Bild davon habe, weil er schwups weggeputzt war. 

Und der letzte Glücksmoment für heute, ist ein Buch, welches mir eine Blog-Leserin geschickt hat. Was für eine Freude! Die schöne Karte benutze ich als Buchzeichen. 



Danke ihr Lieben! Danke fürs Mitlesen und Kommentieren. Danke für den Austausch. Mein Blog ist mir nach 13 Jahren noch genauso lieb wie eh und je, auch wenn ich nicht regelmässig etwas zu erzählen habe. Aber irgendwie sind mir die Beiträge hier näher und lieber, als die schnell durchgezappten Fotos bei Instagram und Facebook. Dort mache ich gerade eine Digitale Pause, weil es Zeitfresser hoch zwei sind. Und tatsächlich war ich die letzten drei Wochen so produktiv und kreativ wie lange nicht mehr. Ich bin sogar am überlegen, ob ich Facebook ganz den Rücken kehren soll. Aber das ist eine andere Geschichte. 

Ich wünsche euch einen wundervollen Wochenstart. Gleich schiebe ich ein Kartoffelbrot in den Ofen, lasse die Wohnung vom feinen Duft durchströmen und bin voll Vorfreude auf den Trip in den Süden mit meinem Mann. So lässt sich der heutige Hochzeitstag doch feiern. :-) 

Liebe Grüsse Paula

You May Also Like

6 Liebe Worte

  1. Liebe Paula, schöner als mit dem Lesen dieses Posts könnte ich nicht in die neue Woche starten. So viele, so anregende Glücksmomente hast du da versammelt! Danke dir dafür!
    Ich muss unbedingt bald wieder einmal nach Luzern. Zwar lebt der eine Sohn dort, aber 'so richtig' in der Stadt war ich lange nicht mehr. Die Gelati muss ich unbedingt ausprobieren!
    Und Teigwaren wollte ich auch schon lange wieder einmal selber machen, aber es dünkte mich zu aufwändig. Nun werde ich es aber wirklich bald wieder einmal wagen!
    Herzliche Grüsse, Monika

    AntwortenLöschen
  2. Alles Liebe zum Hochzeitstag! Feiert ihn, es ist nicht selbstverständlich...
    Söhne haben ein unglaubliches Gespür für glasklare Fragen. Ähm, ja. Das lass ich hier so stehen, weil wir zwei ja wissen, um was es geht 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Auch von mir nachträglich alles Gute zum Hochzeitstag.
    Der Ausflug muss toll gewesen sein. Bei uns hier hat der Mai noch nicht soviel Sonne mitgebracht, eher schon Gewitter, Hagel und Sturm, ziemlich herbstlich.
    Selbst gebackenes Brot ist für mich auch immer ein Glücksmoment und so ein Riesenei habe ich noch nicht gesehen, jedenfalls nicht, wenn es sich um Hühnereier handelt.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne glücksmomente hast du eingefangen. Wir haben am samstag unseren 28.hochzeitstag in luzern genossen-trotz regen. Ich lese deinen blog sehr gerne. Gerade weil nicht täglich etwas gelesen werden muss. Ich verzichte bewusst auf facebook und co. Leider haben viele blogs umgestellt, sind still gelegt. Ich freue mich auf deine nächsten beiträge. Eine gute woche dir

    AntwortenLöschen
  5. Soviele und schöne Glückmomente. Ist echt toll von solchen Momenten zu lesen. Gell die Augen offen halten und dankbar sein, dann finden wir die Glückmomente. Freue mich immer über Deine Blogeinträge und bin gespannt, auf das was Du alles angekündigt hast. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  6. Es passiert so viel Gutes und Schönes. Sogar der Regen gehört dazu. :-) Liebe Grüsse zu dir. Regula

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, ein paar liebe Worte da zu lassen.

Seiten

Copyright @paulashaus 2008-2021. Powered by Blogger.